Karlsruhe Solarpark
HomeSitemapImpressumSeite druckenSuche LOGIN
Abspielen Pause

Veranstaltungen

26.08.2019

Ortschaftsrat Grötzingen informiert sich über klimaschonende Energieversorgung

Exkursion mit der KEK zu lokalen Best-Practice-Beispielen in Karlsruhe


Ortsvorsteherin Karin Eßrich und neun weitere Ortschaftsräte aus dem Karlsruher Stadtteil Grötzingen informierten sich bei einer Exkursion mit der KEK – Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur über Möglichkeiten einer nachhaltigen und klimafreundlichen Energieversorgung. Besichtigt wurden die Pelletheizung auf dem Hauptfriedhof in Neureut sowie eine private Anlage mit der Kombination aus Solarthermie und Pellets in Grünwinkel.

Pelletanlagen sind besonders für Gebäude, die noch eine alte Heizölanlage haben, zu empfehlen und haben eine wesentlich bessere CO2-Bilanz. „Bei Pelletheizungen stehen Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit im Einklang. Die Pellets, die aus Sägespänen und Waldrestholz ohnehin als Abfallprodukte anfallen, liefern als nachwachsender Rohstoff einen sinnvollen Beitrag zur Energiewende“, so Monika Wilkens, Projektleiterin bei der KEK. Das kann auch Klaus Gladhorn von der Ortsverwaltung Neureut bestätigen: Er ist neben den ökologischen Vorteilen insbesondere von der einfachen Handhabung der Anlage und den niedrigen Betriebskosten begeistert. Moderne Pelletzentralheizungen wie die Anlage in Neureut arbeiten vollautomatisiert. Durch den vollständigen Verbrennungsprozess fällt nur sehr wenig Asche an, die noch dazu als Dünger für den Garten genutzt werden kann. Pelletanlagen werden derzeit vom BAFA – Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mit mindestens 3.000€ gefördert.

Als zweite Station der Exkursion stand eine Anlage in einem Privathaus in Grünwinkel auf dem Programm, die gleich zwei erneuerbare Energieträger kombiniert: Solarthermie und Pellets. Mit der thermischen Solaranlage auf dem Dach des Reihenhauses erzeugt das Ehepaar bereits seit über 30 Jahren warmes Wasser. 2015 wurde zusätzlich eine Pelletheizung mit Pufferspeicher im Keller installiert, die über eine integrierte Steuerung mit der Solaranlage zusammenarbeitet. Die SmartHome-Anbindung schätzen die Eigentümer, die den Ortschaftsräten aus erster Hand von ihren durchweg positiven Erfahrungen berichteten, besonders.

Monika Wilkens, Energieberaterin bei der KEK, informiert Interessierte gerne über weitere Eckdaten und Erfahrungswerte. In Kooperation mit der Verbraucherzentrale bietet die KEK verschiedene Energie-Checks für alle Karlsruher Haushalte an (Kontakt: wilkens(at)kek-karlsruhe.de).

(Fotos: KEK)


HomeSitemapImpressumSeite druckenSuche LOGIN