Tipps und Ticks aus der Praxis: Hausbesitzer*innen aus den Karlsruher Energiequartieren berichteten in zwei Spaziergängen Ende April von ihren Sanierungsprojekten. Die nächsten Quartiersspaziergänge sind bereits geplant.


Im April fanden gleich zwei geführte Spaziergänge zu Sanierungsbeispielen in den EnergieQuartieren Wolfartsweier und Weiherfeld-Dammerstock statt. Engagierte Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer hatten sich bereit erklärt, über ihre Erfahrungen bei der Gebäudesanierung zu berichten. An beiden Terminen waren etwa 40 Personen anwesend und lauschten interessiert den Informationen rund um die Themen nachhaltiges Bauen, Gebäudesanierung und erneuerbare Energien.

Das Besondere an diesen Spaziergängen waren zweifelsohne die Erfahrungsberichte aus erster Hand. Die Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer zeigten an den einzelnen Stationen nicht nur, welche Sanierungsmaßnahmen durchgeführt wurden, sondern gaben auch wertvolle Tipps aus der Praxis. Beispielsweise wie wichtig es ist, bei der Planung einer Photovoltaik-Anlage die örtlichen Begebenheiten zu berücksichtigen. Oder welche Kombination aus erneuerbaren Energien sich für das eigene Haus bewährt hat. Es gab Tipps zur Fassaden- und Dachdämmung, zu unterschiedlichen Wärmepumpentechniken (Luft-Luft, Wasser-Wasser, Luft-Wasser, Sole), Pelletheizung, Solarthermie und natürlich Photovoltaik.

Auch die langjährigen KEK-Sanierungsexperten Fanny Eckerter und Dr. Bernd Gewiese waren beeindruckt von den vielfältigen Informationen und dem Engagement der Teilnehmenden. Am Ende waren sich alle einig, dass eine ausführliche Beratung und insbesondere der Erfahrungsaustausch unerlässlich für eine erfolgreiche Gebäudesanierung sind.

Nächste Spaziergänge in den EnergieQuartieren
  • Geführter Spaziergang zu E-Mobilität & Photovoltaik am 24.06. um 10 Uhr in Hohenwettersbach >> Infos und Anmeldung
  • Geführter Spaziergang zu Sanierungsbeispielen am 20.07. um 18 Uhr in Hohenwettersbach >> Infos und Anmeldung
Angebote der KEK

Zu Gebäudesanierung, Fördermitteln, Heizungstausch, Erneuerbare Energien und E-Mobilität berät die Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) kostenfrei und neutral: weitere Informationen und Terminvereinbarung.

Außerdem finden regelmäßig Online-Vorträge zu oben genannten Themen statt. Die nächsten Termine und Anmeldemöglichkeiten finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

*Das Förderprogramm ist für 2023 geschlossen.* 

Seit März steht das Förderprogramm „KlimaBonus Karlsruhe“ wieder zur Verfügung. Julia Hochschild, Projektkoordinatorin Karlsruher EnergieQuartiere und Expertin für Fördermittel bei der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK), wirft einen Blick auf die aktuellen Förderbedingungen des KlimaBonus und erklärt, für welche Maßnahmen Mittel beantragt werden können.


 
Wozu gibt es den KlimaBonus?

Der KlimaBonus ist Teil des Klimaschutzkonzeptes 2030 der Stadt Karlsruhe. Mithilfe des Förderprogramms sollen Investitionen in Energieeinsparung und Gebäudesanierung angestoßen und damit auch die CO2-Emissionen in Karlsruhe reduziert werden. 

Wer kann einen Antrag für den KlimaBonus stellen?

Alle Eigentümer*innen von Wohngebäuden im Stadtkreis Karlsruhe, die Maßnahmen im Sinne des KlimaBonus durchführen möchten. Voraussetzung ist, dass der Bauantrag für die Wohngebäude vor 1995 gestellt wurde. Den Antrag auf Förderung kann man digital beim Liegenschaftsamt der Stadt Karlsruhe einreichen. Hier ist zu beachten, dass der Antrag immer vor Beginn der Arbeiten am Gebäude zu stellen ist. 

Welche Maßnahmen werden mit dem KlimaBonus gefördert und was muss man dabei beachten?
  1. Einzelne Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes:
    Gefördert werden z.B. Dämmung der Fassade, des Daches oder der Austausch der Fenster. Voraussetzung für die Förderung ist u.a., dass die Maßnahmen im Rahmen einer umfassenden Energieberatung vorgeschlagen wurden (entweder bei einer Beratung bei der KEK oder durch einen freien Energieberater). Darüber hinaus müssen die zuschussfähigen Kosten mind. 20.000 € betragen und die Durchführung der Maßnahmen durch einen Fachbetrieb erfolgen.
  2. Zuschlag bei Verwendung umweltfreundlicher Dämmstoffe
  3. Erreichen eines Effizienzhaus-Standards
  4. Photovoltaik-Anlagen
    Um die Förderung zu erhalten müssen die Photovoltaik-Anlagen von einem Fachbetrieb installiert werden. Außerdem muss die Errichtung der Anlage auf freiwilliger Basis und nicht im Zuge einer gesetzlichen Verpflichtung (z.B. bei einer grundlegenden Dachsanierung) erfolgen. Der Förderantrag kann innerhalb eines Jahres nach der Installation gestellt werden.
Wo gibt es weitere Informationen?

Auf der Webseite des Liegenschaftsamtes der Stadt Karlsruhe gibt es weiterführende Informationen sowie die entsprechenden Antragsformulare:

Für weitere Fragen rund um Sanierung und Fördermittel helfen auch die Energieberater*innen der KEK gerne weiter.

 
Angebote der KEK

Zu Gebäudesanierung, Fördermitteln,  Heizungstausch und Erneuerbare Energien berät die Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) kostenfrei und neutral: weitere Informationen und  Terminvereinbarung.

Außerdem finden regelmäßig Online-Vorträge zu den oben genannten Themen statt. 
Für April gibt es zum Beispiel eine Spezial-Serie zum Thema Heizen. Die nächsten Termine und Anmeldemöglichkeiten finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Die Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) lädt am 8. März um 18 Uhr zum EnergieQuartier-Forum in das Stadtkloster in Dammerstock ein. Gemeinsam mit lokalen Akteuren aus Rüppurr und Weiherfeld-Dammerstock zeigt die KEK Möglichkeiten auf, wie Bürgerinnen und Bürger Energiewende und Klimaschutz vor Ort mitgestalten können.


Karlsruher EnergieQuartiere

Die Initiative der Karlsruher EnergieQuartiere ist ein wichtiger Baustein im Rahmen des städtischen Klimaschutzkonzeptes. Die KEK informiert neutral und unabhängig über die Möglichkeiten der Energie- und Wärmewende und leistet Hilfestellung bei der Umsetzung der Maßnahmen. Die Veranstaltung bildet den Abschluss der Konzeptphase für die EnergieQuartiere Rüppurr und Weiherfeld-Dammerstock. Mehr Infos zu den Karlsruher EnergieQuartieren gibt es hier.

Kurzvorträge, Infotische und Austausch mit lokalen Akteuren

Nach der Begrüßung durch Yasmin Yekini, Leitung Karlsruher EnergieQuartiere, stellt das Team der KEK die energetische Quartiersanalyse von Rüppurr und Weiherfeld-Dammerstock vor. Mit einem Impuls zum Thema Nachhaltigkeit leitet Bernd Struck (stellvertretender Leiter des Forstamts Karlsruhe) die Vorstellungsrunde der lokalen Akteure ein. In Kurzvorträgen zeigen die Initiativen, was sie für Bürgerinnen und Bürger bieten und wozu sich Interessierte an ihrem Info-Tisch beim anschließenden Markt der Möglichkeiten informieren können. Mit dabei sind: Das Beratungsteam der KEK (mit Beratungsangeboten zu Sanierung, Heizungstausch, Photovoltaik und E-Mobilität), das Gartenbauamt der Stadt Karlsruhe, die Bürgerenergiegenossenschaft (BEnKA), die lokalen Bürgervereine sowie das Stadtkloster Dammerstock und der neu gegründete Mitmachgarten in Rüppurr.

Anmeldung

Alle Interessierten sind eingeladen, am Mittwoch, 8. März 2023 um 18 Uhr bis circa 20 Uhr ins Stadtkloster in Dammerstock zu kommen. Um besser planen zu können, wird um Anmeldung bis zum 6. März gebeten: quartiere@kek-karlsruhe.de oder Tel. 0721 480 88-33.

Programmablauf

18:00 Uhr:
Begrüßung durch Yasmin Yekini, Leitung Karlsruher EnergieQuartiere (KEK)

Kurzvortrag von Dr. Bernd Gewiese (KEK) zum aktuellen Stand in den EnergieQuartieren Süd

18:15 Uhr:
Impulsvortrag zum Thema Nachhaltigkeit von Bernd Struck (stellv. Leiter Forstamt Karlsruhe)
Schlaglichtrunde Markt der Möglichkeiten – Die Akteure stellen sich vor

19:00 Uhr:
Rundgang und Austausch „Markt der Möglichkeiten“

Markt der Möglichkeiten

Angebote der KEK: KEK-Beratungszentrum Klima Energie Mobilität, konkrete Angebote im EnergieQuartier (u.a. Veranstaltungen, Quartiersspaziergänge), KEFF, Kurzberatungen zu Energiesparen / Sanierung / Heizungstechnik, Photovoltaik-Beratung (in Kooperation mit dem Photovoltaik Netzwerk Mittlerer Oberrhein)

Angebote der Stadt: Gartenbauamt der Stadt Karlsruhe mit Engagement-Projekten, Baumpatenschaften, Urban-Gardening, Gartenträume-Wettbewerb, städtischen Förderprogrammen zur Unterstützung privater Begrünungsmaßnahmen

Angebote der Bürgervereine: Bürgerverein Weiherfeld-Dammerstock e.V., Bürgergemeinschaft Rüppurr e.V.

Angebote der Bürgerenergiegenossenschaft Karlsruhe (BEnKA): Infos zu Neugründung und möglichen Projekten der Bürgerenergiegenossenschaft

Angebote von Bürger*innen aus den EnergieQuartieren Süd: Arbeitskreis ökologische Spiritualität Stadtkloster, Mitmach-Garten Rüppurr (e.V. beantragt)

 

Foto: Pixabay / Gerd Altmann

 

Gemeinsam mit Zukunft Altbau informiert die Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) in einer kostenfreien Online-Veranstaltung am 18. Januar über die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG).


Spezial-Vortrag für Sanierungswillige

Eine energetische Sanierung des Wohngebäudes bringt für Eigentümerinnen und Eigentümer viele Vorteile mit sich: Gegenüber einem unsanierten Gebäude können 50-80 % der Energie- und Heizkosten eingespart werden. Der Wohnkomfort wird erhöht und auch der Wert der Immobilie wird durch eine Sanierung gesteigert. Für zahlreiche Sanierungsmaßnahmen gibt es von Bund und Land Fördermittel, Zuschüsse zur Finanzierung oder steuerliche Begünstigungen. Diesen Förderdschungel zu durchdringen ist allerdings eine Herausforderung, vor der viele Sanierungswillige stehen. Hier möchte die KEK gemeinsam mit Zukunft Altbau eine Hilfestellung bieten und am 18. Januar im Online-Vortrag „Aktuelle Förderlandschaft für Maßnahmen der Gebäudesanierung“ informieren.

Aktueller Überblick über Fördermittel von Bund und Land

Frank Hettler, Energieberater und Leiter von Zukunft Altbau, gibt einen Überblick zur aktuellen Fördersituation und stellt verschiedene Fördersätze der BEG für Einzelmaßnahmen und Effizienzhaus-Standards vor. Welche Maßnahmen sind förderfähig? Wie hoch ist die Förderung? Wer ist überhaupt antragsberechtigt und was sollte man bei der Antragstellung beachten? Hettler gibt Antworten auf diese und weitere Fragen und zeigt anhand von verschiedenen Beispielrechnungen welche Förderungen möglich sind. Im Anschluss steht der Referent für Fragen der Teilnehmenden zur Verfügung.

Datum und Uhrzeit:

Der kostenfreie Online-Vortrag findet am Mittwoch, 18.01.2023 um 17 Uhr via Zoom statt.

Anmeldung und weitere Informationen

Weitere Informationen und Hinweise zur Anmeldung finden Sie auf der Veranstaltungsseite

Im Online-Vortrag am 07. Dezember informiert die Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK) darüber, wie die Gebäudethermografie Schwachstellen an der Gebäudehülle aufdecken kann.


Spezial-Vortrag im Dezember

Ist ein Gebäude undicht oder schlecht gedämmt, entweicht warme Luft und damit Heizenergie (und  bares Geld) nach außen. Eine Möglichkeit, diese Schwachstellen an der Gebäudehülle aufzudecken, ist die Thermografie. Typischerweise entweicht die wertvolle Heizenergie an Wärmebrücken wie Balkonen, Heizungsnischen oder Rollladenkästen. Die Thermografie macht mithilfe eines Wärmebildes die Energielecks sichtbar und gibt wichtige Hinweise für die weitere Sanierungsplanung. KEK-Energieberater Dr. Bernd Gewiese erklärt bei diesem Online-Vortrag, wie die Thermografie-Methode funktioniert und welche Gründe für eine solche Analyse sprechen.  

Datum und Uhrzeit:

Der kostenfreie Vortrag findet am Mittwoch, 07.12.2022 von 17 bis 18 Uhr via Zoom statt.

Anmeldung und weitere Informationen:

Hier finden Sie weitere Informationen und Hinweise zur Anmeldung.